Ewigkeitssonntag: Gott wird abwischen alle Tränen

26. November 2018

Nennung der Namen der Verstorbenen

In einem Gottesdienst gedachte die Lutherkirchengemeinde der Menschen, die im vergangenen Kirchenjahr verstorben sind. Dazu lasen die Konfirmandinnen und Konfirmanden die einzelnen Namen und entzündeten eine Kerze. Auch die Lesungen und Gebete wurden im Rahmen eines KU8-Tages vorbereitet.

Von unseren Verstorbenen schreibt der Theologe Augustin, ein Lehrer Martin Luthers.

Ich bin nur auf die andere Seite übergegangen.

Ich bin ich und du bist du.

Was wir füreinander waren,

das sind wir immer noch füreinander.

Ruf mich mit dem Namen,

mit dem du mich immer gerufen hast.

Sprich zu mir, wie du immer

zu mir gesprochen hast.

Nimm keinen anderen Ton an,

nimm keine ernste oder traurige Miene an.

Lach weiter darüber,

Bete, lache, denk an mich. Bete mit mir.

Mein Name soll im Hause weiter genannt werden,

wie er immer genannt wurde,

ohne besonderen Ton, ohne einen Schatten

Das Leben bedeutet immer noch das,

was es immer bedeutet hat.

Das Leben ist immer noch, was es immer war.

Der Faden ist nicht durchgeschnitten.

Warum sollte ich nicht mehr in deinen Gedanken sein

nur weil du mich nicht mehr siehst?

Nein, ich bin nicht weit, ich bin nur

auf der anderen Seite des Weges.

Siehst du, alles ist gut.

Du wirst dein Herz wiederfinden und du wirst darin auch die Zärtlichkeit wiederfinden. Amen.

Predigt zum Ewigkeitssonntag Leer 2018