HERZLICH WILLKOMMEN
…ob Sie Mitglied unserer Gemeinde, Gast oder neu zugezogen sind: wir laden Sie ein zu einem virtuellen Rundgang in unserer schönen Kirche mit einem Klick in das Bild oben links. Informieren Sie sich auf diesen Seiten. Wir freuen uns, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen.

Scheck über 3000 Euro für die Kita Pastorenkamp

24. Juni 2019

Stiftung überreichte Spende / Aktuelles zur Situation nach dem Brand

Die Kindertagesstätte (Kita) Pastorenkamp liege der Stiftung Lutherkirche Leer besonders am Herzen. Das hoben Günter Zingel als Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung und weitere Mitglieder hervor, als sie jetzt einen Scheck über 3000 Euro überreichten. Mit herzlichem Dank nahm Kita-Leiterin Irene Päthe die Spende entgegen.

Verbunden mit der Scheckübergabe wurde auch über die aktuelle Situation der Kita nach dem Brand am 5. Mai informiert. Die Sanierung werde voraussichtlich bis zum Ende des Jahres dauern, sagte Sandra Martin vom Gebäudemanagement des Kirchenamtes. Spätestens am 1. Februar 2020 sollen wieder alle Kinder einziehen können. Die beiden Krippengruppen konnten bereits ab dem 23. Mai wieder ihre Räume nutzen. Die Brandschutztüren dort zeigten Wirkung.
An dem Gespräch nahmen auch Karl Fleßner als Vorsitzender des Kirchenvorstandes sowie für den evangelisch-lutherischen Kindertagesstättenverband Emden-Leer-Rhauderfehn, der Träger der Kita ist, dessen betriebswirtschaftliche Geschäftsführerin Heike Winterboer und dessen pädagogische Geschäftsführerin Alke Eden teil.

Die Stiftung der Lutherkirche wurde vor acht Jahren gegründet, nachdem die Gemeinde zwei größere Erbschaften erhalten hatte. Eine davon kam von Irmgard Porrée – und der habe neben sozialer Arbeit allgemein besonders der Kindergarten am Herzen gelegen. Das sehe man als Verpflichtung, sagte Kuratoriumsmitglied Heide Neumann. So fördere die Stiftung beispielsweise die frühmusikalische Erziehung im Kindergarten.

Zu den Möglichkeiten, die vielseitige Arbeit der Stiftung zu unterstützen, gehörten Zustiftungen, sagte Zingel. Noch bis zum 30. Juni lege die Landeskirche unter dem Motto „Aus 3 mach‘ 4“ für je drei zugestiftete Euro einen dazu. „Man macht sich unsterblich, wenn man etwas stiftet“, betonte der Kuratoriumsvorsitzende schmunzelnd. Das werde am Beispiel von Frau Porrée deutlich. Er nannte auch das Konto: Stiftung Lutherkirche Leer, Sparkasse LeerWittmund IBAN DE57285500000150016723, Verwendungszweck „Zustiftung“.

Mit 3000 Euro hatte die Stiftung schon im vergangenen Jahr im Zuge des Krippenneubaus den Einbau einer Brandschutztür unterstützt. Durch ein Förderprogramm des Diakonischen Werkes der Landeskirche kam die gleiche Summe noch hinzu.

Dankbar zeigten sich alle Beteiligten dafür, dass sich nach dem Brand der Kita schnell Räume für die Kinder fanden. So erhielten  d ie Hortgruppe in der Plytenbergschule, eine Kindergartengruppe halbtags im Lutherhaus und eine Ganztags-Integrationsgruppe beim Bauverein in der Edzardstraße eine Bleibe. Besonders über das spontane Hilfe-Angebot des Bauvereins habe man sich sehr gefreut, sagte Heike Winterboer.

„Der Brandsanierer und ein Gutachter, ein Sachverständiger und ein Chemiker sowie ein Architekt arbeiten derzeit Hand in Hand, um die Kita schnellstmöglich wieder aufzubauen“, informierte Sandra Martin. Wegen des Rauches und des Rußes seien die Räumlichkeiten nicht nutzbar. Derzeit würden alle Brandlasten entfernt. Das Gebäude müsse vollständig saniert werden, darunter die Böden, Decken, Türen, Elektronik und das Mobiliar. Die Schadenshöhe sei noch nicht abschließend bekannt. „Wir gehen derzeit von einem weitaus höheren Betrag als den zunächst genannten 150.000 Euro aus“, sagte sie.

Mitglieder des Kuratoriums der Stiftung Lutherkirche Leer überreichten beim Lutherhaus den symbolischen Scheck über 3000 Euro für die Kindertagesstätte Pastorenkamp. Gemeinsam freuten sich (v.l.): Udo Graventein, Günter Zingel, Uwe Gerdes, Heide Neumann (alle Kuratorium), Karl Fleßner (Kirchenvorstand), Irene Päthe (Leiterin Kita), Heike Winterboer und Alke Eden (Kindertagesstättenverband) sowie Sandra Martin (Kirchenamt).
Foto: Dübbel