HERZLICH WILLKOMMEN
…ob Sie Mitglied unserer Gemeinde, Gast oder neu zugezogen sind: wir laden Sie ein zu einem virtuellen Rundgang in unserer schönen Kirche mit einem Klick in das Bild oben links. Informieren Sie sich auf diesen Seiten. Wir freuen uns, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen.

Passionspunkte 2019 – Die Termine und Orte

5. März 2019

Passionspunkte – Abendandachten an wunden Punkten der Stadt Leer“ finden erstmalig statt vom 14. bis 20. April. Jeweils um 18 Uhr verlassen die Gemeinden der Christus-, der Friedens- und der Lutherkirche ihre Kirchen und feiern sogenannte „Passionspunkte an wunden Punkten in der Stadt Leer“. Die Gemeinden kooperieren dabei mit dem Heimatmuseum Leer.

35 Minuten lang werden Fachleute, MusikerInnen, LektorInnen und TheologInnen den jeweiligen Ort im Kontext der Passionsgeschichte Jesu beleuchten. Jeder Passionspunkt findet draußen statt. Eine Ausnahme bildet der Karfreitag in der Lutherkirche.

Für dieses Jahr sind eindrückliche Orte gefunden worden, die sowohl die Stadtgeschichte als auch die Geschichte Jesu in neuem und anderem Licht erscheinen lassen. Folgende Orte sind für die Karwoche 2019 geplant: Suppenküche, Hochwassermarke, Jüdischer Friedhof, Blindenheim, Café International, Lutherkirche und der ehemaliger Pranger.

Viele Geschichten warten darauf, erzählt zu werden. Eine feste musikalische und inhaltliche Ordnung für die Passionspunkte führt durch die kurze Andacht. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich auf diesen Weg durch die Geschichte der Stadt und die Geschichte Jesu einzulassen.

Die Orte und Themen der einzelnen Orte sind im Folgenden genauer genannt:

Sonntag, 14. April: „Hautnah

Seit zwanzig Jahren gibt es die Suppenküche der Christuskirchengemeinde, Hoheellernweg 7. Hier beginnen die Passionspunkte. Der erste Passionspunkt heißt Hautnah. Das Team der Suppenküche wird die Not sichtbar machen und die segensreiche Arbeit vorstellen. Pastorin Silvia Köhler wird den Ort theologisch und seelsorglich einordnen. Musikalisch wird Christa Pollmann-Busch die Woche eröffnen.

Montag, 15. April: Bis zum Hals

Ein Ort wird aufgesucht, der an einem der Wahrzeichen Leers leicht übersehen werden kann: Die Hochwassermarke an der alten Waage, Neue Straße 1. Lennart Gütschow, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heimatmuseum, wird von den Fluterfahrungen der Menschen in Leer berichten. Pastorin Brigitte Pahlke wird diese Lebensgeschichten mit der Passionsgeschichte verknüpfen. Bei diesem Passionspunkt musizieren Uwe Heger (Saxophon) & Francien Janse-Balzer (Klavier). Diese Geschichte muss erzählt werden, denken alle Beteiligten und werden die Geschichte vor dem Haus und auf der Straße ins Bewusstsein holen.

Dienstag, 16. April: Gefangen

Die Passionspunkte 2019 führen auf den Jüdischen Friedhof, Schleusenweg 4. Wolfgang Kellner, Vorsitzender der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Ostfriesland e. V., wird Ausschnitte der Geschichte dieses Ortes in den Blick nehmen. Pastor Christoph Herbold wird Worte der Passion nach Matthäus auslegen. Musikalisch werden Thomas Jäckel (Cajon), Marietta Meffert (Gesang), Günter Meffert (Piano und Gesang) den Ort interpretieren.

Mittwoch, 17. April: „Im Dunkeln“

Zur Mitte der sogenannten Karwoche trifft sich die Gemeinde der Passionspunkte am Mittwoch. Das Blindenheim, heute Seniorenzentrum Haus am Julianenpark, Hauptstraße 70, 26789 Leer (Ostfriesland) ist der Treffpunkt. Frau Heike Kampen leitet das Haus am Julianenpark und erinnert an die Geschichte des Ortes. Pastorin Ina Jäckel greift in diesem besonderen Passionspunkt mit weitem Blick die Passionsgeschichte auf. Für musikalische Akzente sorgt das Bläserensemble Nortmoor.

Donnerstag, 18. April: „Auf der Flucht“

Erneut in die Gegenwart führt der fünfte Passionspunkt am Café International, Kupenwarf 1. Dessen Leiterin, Engeline Kramer, wird eine Geschichte von Flucht und Zuflucht erzählen. Pastor Christoph Herbold wird das Evangelium des letzten Abendmahls Jesu mit diesen Erfahrungen verbinden. Jürgen Glenk (E-Piano) wird singend den Passionspunkt verstärken.

Freitag, 19. April: „Ausgeliefert“

Traditionell ist die Lutherkirche in der Vesper am Karfreitag Ort, an dem die Passionsgeschichte durch Passionsmusik neu erklingt. In diesem Jahr hat Kirchenmusikdirektor Joachim Gehrold zusammen mit Burghardt Sonnenburg diese Tradition mit den Passionspunkten verbunden. Pastorin Brigitte Pahlke begleitet diesen besonderen Passionspunkt. Die musikalische Gestaltung übernimmt das Vokaloktett der Lutherkirchengemeinde.

Samstag, 20. April: „Am Ende“

Sogenannte „Schand- und Ehrenstrafen“ wurden bis in die frühe Neuzeit auch in Leer öffentlich vollzogen. Der Pranger am Alten Markt, Kirchstr. 60 ist abschließende Station der Passionspunkte. Der Leiter des Heimatmuseums, Burghardt Sonnenburg, wird das Geschehen an der „Kaakspütte“ in die Gegenwart holen. „Am Ende“ so heißt dieser Passionspunkt. Pastor Christoph Herbold wird den Ort und die Geschichte in die Passionszeit einordnen. Musikalisch wird Christin Weiss (Violine) den Passionspunkt gestalten.

Das Faltblatt zu den Passionspunkten finden Sie hier